Bioturm Naturkosmetik

Das Besondere an den BIOTURM-Produkten ist die Kombination des Lacto-Intensiv Wirkkomplexes mit hochwertigen Pflanzenölen und Pflanzenextrakten. Er bewirkt als Basis der medizinischen Hautpflege-Produkte eine Normalisierung der Hautflora und des Säureschutzmantels. Trockene, sehr trockene und problematische Haut bekommt, was sie zum gesund werden und gesund bleiben benötigt.

bioturm-silber-lotion

Silber-Lotion

Leichte Lotion mit Mikro-Silber für die großflächige Anwendung bei Problemhaut

bioturm-intim-wasch-gel

Intim Wasch-Gel

Milde Intimreinigung – in der wiederverschließbaren Flasche perfekt auch für unterwegs

bioturm-intim-salbe

Intim Salbe

Beruhigende Pflege bei gereizter und irritierter Haut im äußeren Intimbereich

bioturm-lipidlotion-200ml_1920x1920

Lipidlotion

Für die reichhaltige Pflege von trockener und fettarmer Haut und zur therapiebegleitenden Pflege bei Neurodermitis und Psoriasis.

bioturm-hydrolotion-200ml_1920x1920

Hydrolotion

Leichte Lotion mit Urea und Panthenol bei trockener / feuchtigkeitsarmer Haut.

bioturm-hautschutz-salbe-50ml_1920x1920

Hautschutzsalbe

Die Allround-Pflege für alle gestressten Hautstellen, insbesondere zur therapiebegleitenden Pflege von Neurodermitis, Psoriasis und trockener bis sehr trockener Haut.

Seit 2004 für Sie da!

Dithmarscher Biokiste

Bestellungen rund um die Uhr
Telefon 04834 – 9844 910
Ladengeschäft am Büsumer Hafen
Fischerkai 2, 25761 Büsum

Erdbeeren vom Westhof

Freiland-Erdbeeren sind da! 8,00 €/Schale (500 g)

Wochenzeilen

Der Einsatz von Kupfer gilt als offene Flanke des Ökolandbaus. Der Vorwurf lautet: Bio-Betriebe arbeiten genauso mit umweltbelastenden Pflanzenschutzmitteln wie konventionelle Landwirte. Als natürliches Spurenelement ist Kupfer für die meisten Lebewesen, einschließlich dem Menschen, unerlässlich. Wirkung entfaltet Kupfer bei vielen Schadpilzen und wird seit über 130 Jahren in der Landwirtschaft eingesetzt. Für die menschliche Gesundheit birgt der Einsatz keine Gefahr. Denn das Metall reichert sich weder in behandelten Pflanzen an, noch in natürlichen Nahrungsketten. Da Kupfer im Boden relativ schnell gebunden wird, findet so gut wie kein Austrag ins Grundwasser statt. Als problematisch wird jedoch der Austrag in Oberflächengewässer angesehen, da vor allem Fische sehr empfindlich darauf reagieren. Kupfer altert im Boden und verliert so einen großen Teil der biologischen Wirksamkeit. Studien zeigen, dass heute zulässige Mengen mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht zu einer Anreicherung von bioverfügbarem Kupfer im Boden führen. Ideal sind Ausbringungsmengen, die dem Nährstoffbedarf der Kultur entsprechen, bei Kartoffeln etwa 100 Gramm pro Hektar und Jahr.  Zusätzlich könnte vor allem die Resistenzzüchtung einen wichtigen Beitrag leisten. (oekolandbau.de)

DE-ÖKO-006 (Alle Produkte aus ökologischer Produktion, ausgenommen Wildfleisch.)

  • 04834 - 9844 910
  • Fischerkai 2, 25761 Büsum