Jetzt Bestellen

Lieferung zzgl. 2,00€ Liefergebühr (ab 50,00€ Warenwert liefern wir frei Haus)
und zzgl. 4,00€ Kistenpfand (Leerkiste der Vorwoche wird gegengerechnet).
Bei einmaliger Bestellung liefern wir im pfandfreien Karton.

Nächste Biokiste

LIBANESISCHER BLUMENKOHL-EINTOPF: Blumenkohl, Koriander, Zitrone, Knoblauch frisch, Roma-Eiertomaten, Lauchzwiebeln, Möhren

Erdbeeren vom Westhof

Freiland-Erdbeeren sind da! 8,00 €/Schale (500 g)

Letzte Wochenzeilen

Der Einsatz von Kupfer gilt als offene Flanke des Ökolandbaus. Der Vorwurf lautet: Bio-Betriebe arbeiten genauso mit umweltbelastenden Pflanzenschutzmitteln wie konventionelle Landwirte. Als natürliches Spurenelement ist Kupfer für die meisten Lebewesen, einschließlich dem Menschen, unerlässlich. Wirkung entfaltet Kupfer bei vielen Schadpilzen und wird seit über 130 Jahren in der Landwirtschaft eingesetzt. Für die menschliche Gesundheit birgt der Einsatz keine Gefahr. Denn das Metall reichert sich weder in behandelten Pflanzen an, noch in natürlichen Nahrungsketten. Da Kupfer im Boden relativ schnell gebunden wird, findet so gut wie kein Austrag ins Grundwasser statt. Als problematisch wird jedoch der Austrag in Oberflächengewässer angesehen, da vor allem Fische sehr empfindlich darauf reagieren. Kupfer altert im Boden und verliert so einen großen Teil der biologischen Wirksamkeit. Studien zeigen, dass heute zulässige Mengen mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht zu einer Anreicherung von bioverfügbarem Kupfer im Boden führen. Ideal sind Ausbringungsmengen, die dem Nährstoffbedarf der Kultur entsprechen, bei Kartoffeln etwa 100 Gramm pro Hektar und Jahr.  Zusätzlich könnte vor allem die Resistenzzüchtung einen wichtigen Beitrag leisten. (oekolandbau.de)

Seit 2004 für Sie da!

DE-ÖKO-006 (Alle Produkte aus ökologischer Produktion, ausgenommen Produkte mit einem der Identifikationskürzel ##, NG, NK oder WP. Alle Kürzel und Erläuterungen als PDF.

  • 04834 - 9844 910
  • Fischerkai 2, 25761 Büsum